San Pedro de Atacama Touren mit Towanda

San Pedro Hauptstrasse
San Pedro Hauptstrasse

Im Rahmen der Südamerika-Tour sind wir auch nach Chile und hier natürlich im Norden auch in die Atacama Wüste gekommen. Es gibt in San Pedro de Atacama viel zu sehen und zu machen. San Pedro ist nur eine kleine Oase die zwischen 2 Bergrücken liegt. Es ist nur noch ein Ausläufer der trockensten Wüste der Welt (Atacama). 2 Wochen bevor wir hier waren hat es sogar viel geregnet. Dann sinkt man auf der „Hauptstrasse“  bestimmt knöcheltief im Matsch ein.

Ich wollte also etwas in San Pedro unternehmen. Ich habe mir verschiedene Touranbieter angeschaut. Mir hat Tour Towanda am besten zugesagt. Deshalb buchte ich zuerst einmal 2 Touren dort, die dritte war nur optional:

  • Mondtal
  • Geyser del Tatio
  • Lagunas Escondidas (optional)

Mondtal Tour:

Zuerst stand abends die Moon Valley Tour an. Wir wurden wie vereinbart pünktlich am Towanda Büro abgeholt. Dann ging es mit einem kleinen Bus zum ersten Aussichtspunkt.

Bevor wir zu dem ersten Aussichtspunkt gekommen sind, mußten wir zuerst die 3000 CLP für den Eintritt in den Nationalpark bezahlen.

Wir haben die folgenden Punkte angefahren:

  • Atedecer en la roca del Coyote
  • Tunnel mit Salzwänden
  • Drei Marias (Steinformation)
  • Großer Krater
  • Große Düne (zum Sonnenuntergang)

Den Sonnenuntergang haben wir uns

Die Moon Valley Tour hat mir sehr gut gefallen, der Tour Guide von Towanda hat interessante Informationen gegeben. Es ist eine tolle, einzigartige Landschaft in Chiles Landschaft. Ich kann die Tour sehr empfehlen.

 Geyser del Tatio Tour:

Als zweite Tour hatte ich mir die Geysier del Tatio Tour herausgesucht. Hierbei geht es auf ein Hochplateau in Chiles Vulkanregion.

Gysier Hochplateau

Ich bin morgens um kurz nach 5 Uhr pünktlich von einem Bus von Towanda Tours vor meiner Pension abgeholt worden. Wir sind dann 1,5 Stunden bis zum Eingang des Parks gefahren. Dort wurde dann von unserem Guide das eingesammelte Eintrittsgeld (10000 CLP seperat) bezahlt.

Wir sind dann noch im Dunkeln zum Parkplatz gekommen. Dort wurde ein kleines und leckeres Frühstück für uns aufgebaut. Aber zieht euch sehr warm an, da oben (über 4200 hm) ist es richtig kalt. Nach dem sehr guten Frühstück mit frisch zubereitetem Guacamole haben wir dann das erste große Geysier Feld angesehen. Es hat in jeder Ecke des Gebietes gezischt und gebrodelt.
Die Gysiere sind zwar nicht sonderlich hoch. Das Wasser beim „The Old Faithful“ in Kalifornien, bei dem ich schon war, wird viel höher rausgespuckt.

Old man crying

Von hier aus konnte man auch schön die Bergformation „Old man crying“ sehen. Es ist ein sehr markanter Gipfel.

Jetzt ging auch hinter dieser Bergkette die Sonne auf.

Nachdem wir das erste Feld angeschaut hatten, haben wir uns noch ein zweites Feld anschaut. Dort war auch ein großer warmer Pool. Viele Leute sind dort im warmen Wasser schwimmen gegangen.
Hier waren auch noch einmal unzählige heiße Quellen und Gysiere zu sehen. Es ist schon beeindruckend welche Energie im Erdinneren steckt.

Dann ging es wieder zurück Richtung San Pedro de Atacama. Wir haben hier öfters wilde Vikunias gesehen.

Aber auf dem Weg zurück haben wir noch einmal in dem fast verlassenen Dörfchen Machuca Town Pause gemacht. Hier konnte man Lamas bestaunen, eine Kleinigkeit essen und eine alte Kirche besichtigen.

Gegen 13 Uhr waren wir wieder zurück in San Pedro de Atacama.

Da mir die zwei Touren mit Towanda sehr gut gefallen haben, hatte ich mich noch dazu entschlossen eine dritte Tour mitzumachen. Ich habe mich für die Lagunas Escondidas entschieden.

Lagunas Escondidas:

Wir sind mit etwas Verspätung vom Büro von Towanda mit einem Bus abgeholt worden. Es war ein recht großer Bus (ca. 15 Personen).

Wieder ging es über eine Schotterpiste zu den Lagunen. Das Eintrittsgeld wurde vorher im Bus eingesammelt und vom Guide gesammelt bezahlt.

Dann mußte man über einen schlechten Weg, er hat mich sehr stark an den „devils golf course“ im Death Valley erinnert. Es geht vorbei an einigen Pools, den die letzte Lagune ist das Ziel.

Hier ging es gleich in die Lagune. Es war sehr, sehr witzig. Es ist schon ein komisches Gefühl, im Wasser zu sitzen oder auf dem Bauch zu liegen, mit den Füßen in der Luft. Aber Vorsicht, kommt mit dem Salzwasser nicht in die Augen, das soll höllisch brennen. Ein kleiner Junge stand dann am Rand und hat Wasser abbekommen, da hilft dann nur das Spülen mit klarem Wasser.
Wenn man so im Wasser liegt, merkt man richtig wie der Wind dich im Wasser treibt.
Nachdem man aus dem Salzwasser kommt und sich von der Sonne trocknen läßt, hat man einen richtigen, seh- und fühlbaren Salzfilm auf dem Körper.

Jetzt ging es zu Fuß wieder ganz zurück bis zum Eingang des Parks. Dort war ein Gebäude mit Duschen.

Auf dem Rückweg nach San Pedro hat der Guide noch einiges über die Geschichte der Entstehung der Lagunen erzählt. Für mich am interessantesten war, das der Salzgehalt in dieser Lagune höher ist als im Toten Meer in Israel. Wenn ich schon mal im Toten Meer gewesen wäre, hätte ich die Tour wahrscheinlich nicht gemacht, aber für jeden, der noch nicht am toten Meer war ist das ein tolles und lustiges Erlebnis.

Zum Ende der Tour gab es an einem Aussichtspunkt noch einmal einen kleinen Snack. Von dort schauten wir uns noch einmal den schönen Sonnenuntergang an.

Fazit:

Ich kann Towanda Tour empfehlen. Alles hat gut geklappt und die Guides waren gut. Die 3 Touren haben mir viel Spaß gemacht und meine Erwartungen getroffen.

San Pedro de Atacama Touren mit Towanda

Nick Horn ist für den Blog Nicks-Lifestyle.de verantwortlich und interessiert sich für die Themen Lifestyle, Technik, Sport und Reisen. Motto: Der Weg ist das Ziel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.